Monika Dörner-Lipin­ski (Kanzlei Schlei­fen­baum, Siegen)

Monika Dörner-Lipin­ski

Assis­ten­tin der Steuer­be­ra­tung, Kanzlei Schlei­fen­baum, Siegen

Unternehmer Porträt

Schön, Sie kennen zu lernen“, sagt Monika Dörner-Lipin­ski, als sie in den frisch renovier­ten Bespre­chungs­raum der Siege­ner Kanzlei kommt. Gewohnt, das Anlie­gen der Mandan­ten sorgfäl­tig aufzu­neh­men, hat sie Block und Stift dabei. Sie trägt einen klassi­schen schwar­zen Hosen­an­zug mit einer rosafar­be­nen Bluse, dazu Pumps und dezen­ten Schmuck, die dunklen Haare hochge­steckt.

Ihr Aufga­ben­be­reich als Assis­ten­tin ist vielfäl­tig: Sie erstellt Steuer­erklä­run­gen, legt Recht­be­helfe ein, wirkt bei gericht­li­chen Verfah­ren mit, recher­chiert zu Streit­fra­gen, entwi­ckelt Argumen­ta­ti­ons­stra­te­gien und steht den Mandan­ten beratend zur Seite. Schwer­punkt­mä­ßig ist sie im Bereich des Verfah­rens­rechts, der inter­na­tio­na­len Steuern, der Umsatz­steuer, des Zollrechts sowie des steuer­lich relevan­ten Gesell­schafts­rechts tätig. Als Kind mochte sie Mathe­ma­tik und suchte einen Beruf, in dem sich ihre Freude am Argumen­tie­ren mit ihrem Inter­esse an der Ausle­gung von Paragra­phen und ihrer Vorliebe für Zahlen verbin­den ließ. Sie studierte deutsches und europäi­sches Wirtschafts­recht mit Schwer­punkt inter­na­tio­na­les Manage­ment und inter­na­tio­na­les Recht bis zum Diplom und machte während ihrer Eltern­zeit den Master in Accoun­ting, Audit­ing and Taxation, um in die Steuer­be­ra­tung zu gehen.

Monika Dörner-Lipin­ski fühlt sich im Team sehr wohl. Sie genießt es, mit unter­schied­lichs­ten Mandan­ten in Kontakt zu treten, Sachver­halte zu erörtern und den steuer­li­chen Hinter­grund gemein­sam zu beleuch­ten. „Perso­nen, die gerade ihre Leiden­schaft zum Beruf machen, andere, die unver­schul­det schwie­rige Zeiten erleben – all das faszi­niert mich. Steuer­recht ist nicht trocken, sondern sehr leben­dig!“, schwärmt sie. „Steuern – das sind ja nicht nur Zahlen, sondern Menschen, die dahin­ter­ste­hen.“ Sie strahlt. „Durch Finger­spit­zen­ge­fühl, Fleiß und Einfüh­lungs­ver­mö­gen gewinnt man das Vertrauen der Mandan­ten“, fasst sie zusam­men.

Gelas­sen­heit zu bewah­ren, Voraus­sicht zu besit­zen, die richti­gen Fragen zu stellen und Priori­tä­ten setzen zu können hält sie dabei für wesent­lich. „Was ich gerne vermit­teln wollte, ist der Spaß an Steuern. Das ist ein ganz spannen­der Beruf. Steuern sind sehr vielfäl­tig und begeg­nen uns in den unter­schied­lichs­ten Lebens­si­tua­tio­nen.“

Ihr wichtigs­ter Wert: Ausge­gli­chen­heit. „Ich möchte meiner Familie gerecht werden und im Beruf das Bestmög­li­che geben. Das funktio­niert nur, wenn man eine innere Balance hat. „Ich profi­tiere so gesehen stark von den techni­schen Innova­tio­nen, zum Beispiel durch Online­kon­fe­ren­zen mit Mandan­ten und Web-Seminare, und unser Arbeits­zeit­mo­dell kommt mir sehr entge­gen“, sagt sie abschlie­ßend. Monika Dörner-Lipin­ski ist angekom­men – eine Mitar­bei­te­rin, die Empathie im Gespräch mit Begeis­te­rung für die Sache und zielstre­bi­gem Lernei­fer in sich vereint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü